Moorlehrpfad
  
Der Moorkönig hat die Tochter der Moorfee entführt – zumindest behauptet das die Moorfee auf einer der neuen Infotafeln des Moorerlebnispfades im Pöllwitzer Wald. Um sie zu befreien, können Besucher künftig Aufgaben entlang des Laufstegs lösen.


Foto: Natürlich Vogtland / Sebastian Gembus

Die Stadt Zeulenroda hat im Jahr 2012 gemeinsam mit der Forstverwaltung und der unteren Naturschutzbehörde des Landratsamtes Greiz eine geniale Idee wahr gemacht und durch Fördermittel der EU und des Landes Thüringen sowie mit Eigenmitteln den Bau des Moorerlebnispfades Pöllwitzer Wald umsetzen können.

Der Tourismusverband des Landkreises Greiz hatte dann 2013 das Tourismusbudget des Thüringer Wirtschaftsministeriums mit dem Konzept „Vom Zeulenrodaer Meer zu den Residenzen der Reußen" gewonnen. Aus den Mitteln finanzierte der Verband eine Wegerweiterung. Mit der Erweiterung des Moorerlebnispfades ist nun ein Rundweg entstanden. Der neue Pfad führt auf den nächstgelegenen Querweg, der in Zukunft auch als Radweg zwischen den beiden Städten Greiz und Zeulenroda genutzt werden kann.

Auf dem 650 m langen Holzbohlenweg durch das Moor gibt es 20 spannende Erlebnisstationen und Informationstafeln. Nur wer alle Aufgaben gekonnt löst, kann Moosi Moosbeere – das entführte Maskottchen des Moores – aus den Fängen des heimtückischen Moorkönigs befreien. Highlight ist der 9 m hohe Aussichtsturm am Steg, von dem aus Sie den Blick weit über die Moorlandschaft schweifen lassen können.

Die Ausstattung des zweiten Bauabschnittes mit den Informationstafeln, den Erlebnistafeln und den Modulen für Kinder und Erwachsene hat die DBU-Tochter finanziert. Diese Objekte machen gemeinsam mit dem Aussichtsturm das Moor noch erlebbarer und zeigen dessen Bedeutung innerhalb der DBU-Naturerbefläche Pöllwitzer Wald.

Der Moorlehrpfad ist rollstuhlgeeignet mit einer Begleitperson.


Sagenweg


Foto: Tourismusverband Vogtland e.V.

"Vom Zeulenrodaer Meer zu den Residenzen der Reußen"

Historisch blickt die Region auf eine reiche Geschichte zurück, die eng mit den Vögten -später den reußischen Fürsten- verbunden ist, die noch heute namensgebend für das Vogtland sind. Das bereits gut ausgebaute Wander- und Radwegenetz wird nun durch diesen rund 23 km langen, familienfreundlichen Radwanderweg erweitert, welcher die Städte Greiz und Zeulenroda-Triebes im Thüringer Vogtland miteinander verbindet.Der Einstieg ist in beiden Städten möglich. Ausgehend vom 2,28 km² großen Zeulenrodaer Meer, das seit 2012 zum Baden freigegeben ist, gelangt man mittels 5 Informationstafeln zur kulturellen und geschichtlichen Hintergründen der Region bis nach Greiz. Als Hauptstadt des einst kleinsten Fürstentums Deutschlands repräsentiert Greiz mit seinen drei Schlössern einen einzigartig historischen Kulturstandort.Zwischen den beiden Städten liegt der ehemals militärisch genutzte Pöllwitzer Wald.  Als DBU-Naturerbefläche stehen heute die naturschutzfachlichen Ziele und das Naturerlebnis im Vordergrund. Ein 650 Meter langer Moorerlebnispfad mit Aussichtsturm sowie ein Naturlehrpfad, welche direkt am Sagenweg liegen, informieren über den Naturraum vom Wald und Moor.

Streckenführung: 

Zeulenrodaer Meer - Unterer Bahnhof Zeulenroda - Untere Hardt - Pöllwitzer Wald (Moorerlebnispfad, Naturlehrpfad) - Stern (Erbengrün) - Moschwitz - Untergrochlitz - Weiße Elster - Greiz (Schlossgarten)

Autor: Sebastian Gembus