Lunzig mit Kauern


Foto: Gemeinde Langenwetzendorf

Direkt an der Bucht der Leubatalsperre liegt der Ortsteil Lunzig mit seinen 132 Einwohnern (Stand: 31.12.2015). In Lunzig befand sich einer der ältesten und bedeutensten Rittersitze des thüringischen Vogtlandes. Bekannt ist hier im Vogtland auch die Sagenfigur des Junkers Karstädt, dessen Geschlecht lange Zeit auf dem Gut Lunzig saß, der als wilder Reiter ohne Kopf die Menschen erschreckte. Das alte, sagenumworbene Karstädt-Schloss ist eine Sehenswürdigkeit. Obwohl erst 1462 in einer Urkunde genannt, beweist die alte Wallanlage unmittelbar neben dem Gut ein weit höheres geschichtliches Alter des Dorfes. 


Foto: Gemeinde Langenwetzendorf

Rund um das Schloss Karstädt findet jährlich Ende Juli der „Lunziger Bauern- und Trödelmarkt" statt – es lohnt diesem einen Besuch abzustatten. Am 1. Oktober 1922 wurde Lunzig mit dem Nachbarort Hain zur Gemeinde Lunzig-Hain zusammengeschlossen. Zum 1. April 1924 wurden beide Orte wieder eigenständig. Am 1. Juli 1950 wurde Kauern eingegliedert. Am 31. Dezember 2013 wurde Lunzig nach Langenwetzendorf eingemeindet und die Verwaltungsgemeinschaft Leubatal wurde gleichzeitig aufgelöst.


Foto: Gemeinde Langenwetzendorf

Nur wenige hundert Meter von Lunzig entfernt liegt Kauern mit seinen 26 Einwohnern, ein kleines romantisches Dörfchen, dessen Bauernhöfe einen Abstecher wert sind. Besonders wird hier auf einen „Hofbackofen", im Volksmund als „Lehmbuckel" bezeichnet, hingewiesen. Die Bundesstraße 92 führt nordöstlich vorüber und über eine Ortsverbindungsstraße ist der Weiler zu erreichen. Der Weiler wurde am 5. Juni 1375 erstmals urkundlich erwähnt. Bereits 1503 wurde die „Kauernmühle" erstmals im Zins- und Fronregister zu Gera und Schleiz urkundlich registriert. Die Mühle musste im Juli 1954 wegen starken Hochwasser geräumt werden. Der Mahlbetrieb kam zum Erliegen. Durch den Bau der Leubatalsperre erfolgte 1976–1978 der Abriss. Das ganze Gelände befindet sich unter dem Wasserspiegel der Sperre. Der Weiler war und ist landwirtschaftlich geprägt. Für den Tourismus ist die Talsperre wichtig. Am 31. Dezember 2013 wurde die Gemeinde Lunzig nach Langenwetzendorf eingemeindet, wodurch Kauern ein Ortsteil von Langenwetzendorf wurde.  


Foto: Gemeinde Langenwetzendorf

Für weitere Informationen besuchen Sie die Homepage des Ortsteiles Lunzig.