Kindertagesstätte
"Wirbelwind" Lunzig


Foto: Gemeinde Langenwetzendorf

Die Kindertagesstätte „Wirbelwind" liegt am Ortsrand inmitten der Wiesen und Wälder, die Lunzig umgeben. Bis zur Leubatalsperre sind es 10 Minuten Fußweg. In unserer Kindertagesstätte können 25 Kinder im Alter von einem Jahr bis zum Schuleintritt betreut werden. Vier staatlich anerkannte Erzieherinnen begleiten die Kinder in zwei altersgemischten Gruppen (im basalen und elementaren Bereich). Eine Mitarbeiterin sorgt für einen guten Ablauf im technischen Bereich. Unsere Öffnungszeit ist Montag-Freitag von 6-17 Uhr. Die Kindertagesstätte „Wirbelwind" ist in Trägerschaft der Gemeinde Langenwetzendorf. 

Seit 2011 arbeiten wir angelehnt an den „Situationsorientierten Ansatz". Dieser „Situationsorientierte Ansatz" wurde von dem international tätigen Wissenschaftsdozenten Prof. h.c. Dr. h.c. Armin Krenz auf der Grundlage wissenschaftlich fundierter Erkenntnisse aus der Entwicklungspsychologie, der Bildungs- und Bindungsforschung als eigenständiger pädagogischer Ansatz in den 1980er Jahren entwickelt und bis heute den jeweils aktuellen Grundlagenerkenntnissen angepasst. Er ist für uns Orientierungs- und Arbeitsgrundlage für  unsere pädagogische Arbeit. 

Wir möchten Sie, liebe Leserin und lieber Leser, ganz herzlich einladen, sich mit uns auf eine Reise in unsere Kindertagesstätte zu begeben, damit Sie einen Einblick in unser Arbeitsverständnis sowie unsere Arbeitsweise gewinnen können. 

Im Innenbereich gibt es vier unterschiedlich große Räume, die für Spiel, Projektarbeit und den gesamten Kindergartentag genutzt werden. Zum Außengelände der Kindertagesstätte gehört ein Garten mit Sandflächen, Wiese, mittendrin eine alte Kastanie, ein selbstgebautes Boot und zwei Spielhäuser. Vom Spielgarten aus kommen wir in unseren wilden Garten mit verschiedenen Beerensträuchern, einem Hochbeet für den Anbau von Kräutern und Gemüse, einem Insektenhotel und im Sommer wachsen dort viele wilde Blumen für Hummeln, Bienen und Käfer. Wir sind jeden Tag in der Natur und entdecken mit allen Sinnen die Welt. In unserer Feuerschale backen wir Stockbrot und holen das Holz dafür mit unserem Bollerwagen im Wald. Mit viel Muskelkraft und einer Säge sorgen wir für das passende Holz. Mit der Försterin pflegen wir ebenfalls einen guten Kontakt und haben gemeinsam fünf Esskastanien gepflanzt, für die wir die Baumpatenschaft übernommen haben.Wir sorgen alle gemeinsam für einen spannenden Kindergartenalltag, wo die Lebensthemen der Kinder Ausgangspunkt für eine  kindorientierte Pädagogik sind.Im Morgenkreis beginnen wir gemeinsam den Tag. Wir spielen, singen, lachen miteinander, lesen Märchen, leben den Alltag und schenken uns Zeit an jedem neuen Tag: Zeit für die Entdeckung und Entwicklung der vielfältigen Entwicklungsfelder, die Kinder in sich tragen. 

Eine hohe Bedeutung hat bei uns das Spiel ‑ es ist der „Beruf des Kindes". Somit ist es auch die Hauptaufgabe und zugleich die Haupttätigkeit eines jeden Kindes in unserer  Kindertagesstätte, gemeinsam mit den Erzieher/innen die Welt der Entdeckungs- und Entwicklungsmöglichkeiten zu entdecken, aufzugreifen und vertiefend zu erleben. Entwicklungsforscher haben herausgefunden, dass es für eine gute Entwicklung eines Kindes wichtig ist, dass es bis zum siebenten Lebensjahr ungefähr 15.000 Stunden gespielt hat. Wir begleiten in unserer Kindertagesstätte den Aufbau der Spielfähigkeit der Kinder in den 16 verschiedenen Spielformen, die auch gerade für die Entstehung einer anstehenden Schulfähigkeit verantwortlich ist. Wir sind aktive Spielpartner für die Kinder, ob beim Bauen, Konstruieren, bei gemeinsamen Fingerspielen, Bewegungsspielen, beim Handpuppenspiel, dem Theaterspiel, beim Entwickeln von Schattenspielen oder beim Rollenspiel. Spiel gibt es bei uns überall, in den Innenräumen, auf dem Außengelände, im Wald und auf der Wiese. Bei uns können Kinder jederzeit eigenes Spielzeug mit in die Kindertagesstätte bringen. Im Spiel erwerben Kinder wichtige, in späteren Zeiten kaum nachzuholende Kompetenzen für ihr weiteres Leben – sowohl im Rahmen einer sozialen Persönlichkeitsentwicklung als auch im Hinblick auf ihre geistige Entwicklung.Regelmäßig finden bei uns  Kinder -und Erwachsenenkonferenzen statt. Sie sind für uns ein demokratisches Mittel, um unterschiedliche Meinungen frei zu äußern, Wertschätzung zu (er)leben und gemeinsame Bedeutsamkeiten für unseren Alltag zu finden.

Wir arbeiten in unserer Kindertagesstätte im elementaren Bereich in verschiedenen Projekten. Das Thema eines Projektes leitet sich immer von den aktuellen Lebensthemen der Kinder ab. Wir Erwachsenen können im Projekt die eigenen Selbstbildungskräfte der Kinder stärken  und dabei erleben wir die Kinder in ihren Projekten immer wieder als engagierte, neugierige, lerninteressierte und leistungsaktive Forscher und Entdecker. Hierbei wird bei den Kindern eine wundervolle Bildung erlebbar. Nationale und internationale Bildungsforscher haben nachgewiesen, dass Kinder im Kindergartenalter nicht durch einen vorgezogenen Schulunterricht, sondern durch alltagsorientierte (Spiel)Projekte am besten lernen und dadurch ihre Selbstständigkeit, Belastbarkeit, Lernfreude, Aufmerksamkeit und Konzentrationsfertigkeit weiter auf- und ausbauen. Das wird in der heutigen Kindergartenpädagogik als eine „nachhaltige Bildung" bezeichnet. So erlebten wir im vergangenen Jahr in einem Projekt  das Ausbrüten von neun Küken. Wir begleiteten die Entwicklung vom Ei bis zum Huhn. In der Kindertagesstätte gibt es, neben Stabheuschrecken, seit dem letzten Sommer ein Regenwurmcafe, wo wir beobachten können, wie die Regenwürmer unsere Obst-und Gemüsereste zu wertvollem Humus verarbeiten, den wir nachhaltig in unserem Gemüsebeet verwenden. In unserer Natur- und Sachbibliothek kann jeder sein Expertenwissen erweitern. An Waldtagen sind wir bis Mittag in unseren Wäldern unterwegs. Im Abschlusskreis am Mittag lassen wir dann Erlebnisse des Tages Revue passieren und tauschen uns über gelungene oder auch weniger gelungene Momente aus, um daraus Konsequenzen zu ziehen und diese bei den nächsten Gelegenheiten zu beachten. 

Jedes Kind hat das Recht auf einen guten Tag bei uns in der Kindertagesstätte. Wir verstehen uns – entsprechend dem „Berufsbild der Erzieher/in" - als Bündnispartner/in für Kinder und nehmen diese Verantwortung bewusst und fachkompetent wahr.Jedes Kind hat bei uns das Recht auf ausreichend Zeit für sein eigenes Wachsen und auf eine gute Entwicklungsbegleitung durch uns Erwachsene. Wir erleben mit den Kindern eine entschleunigte Zeit, damit Entwicklungsschritte gefestigt werden können und die Kinder auch nach ihrem Kindergartenbesuch von diesem entwicklungsförderlichen Merkmal profitieren können.   

„Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht".
(afrikanisches Sprichwort) 

Wir wünschen allen Kindern eine glückliche Kindheit mit ungezählten, wundervollen Kindheitserlebnissen, die man nur in der Kindheit so erleben kann und die dann Grundlage für das weitere, hoffentlich glückliche Leben sein werden. Am Ende unserer Reise durch die Kindertagesstätte „Wirbelwind" verabschieden wir uns mit herzlichen Grüßen und bedanken uns bei Ihnen, dass Sie uns so aufmerksam begleitet haben. Für weitere Fragen zu unserer Kindertagesstätte können Sie uns gern kontaktieren.



Kindertagesstätte 
"Wirbelwind" Lunzig
Lunzig 29
07957 Langenwetzendorf

Leiterin:Frau Drechsler


Telefon:

03 66 25 /2 04 15

EMail:kita@lunzig.de


Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
06.00 Uhr - 17.00 Uhr




Weitere Informationen über den Ortsteil Lunzig erhalten Sie unter www.lunzig.de