Neugernsdorf
 

Foto: Gemeinde Langenwetzendorf
   
Neugernsdorf ist eine kleine idyllisch gelegene Ortschaft unweit der B 92. Im Ortskern befinden sich 4 nebeneinandergelegene Teiche. Der Ort ist wahrscheinlich gegen Ende des 12. Jahrhunderts entstanden. Neugernsdorf ist eine deutsche Ortsgründung aus der Zeit der deutschen Ostkolonisation. Die Flur ist eine reine Gewanneflur und der Ort selbst ein breites aber kurzes Angerdorf. Neugernsdorf wurde in zwei am 20. Mai 1413 ausgestellten Urkunden erstmals schriftlich erwähnt. Damals verkaufte Heinrich Reuß von Plauen, der Jüngere, dem Kloster Mildenfurt das Dorf Gommla und vertauscht für eine Mark Zins dasselbe gegen eine andere Mark Zins in Neugernsdorf, die er von Eberhard von Langenberg gekauft hatte. Dicht bei dem Ort wurde über mehrere Jahrhunderte Schiefer gebrochen, der vorwiegend für die typische Dacheindeckung im Vogtland Verwendung fand. Das Dorf besitzt noch einige alte, sehenswerte Fachwerkhöfe um den Anger mit dem Dorfteich. Besonders beachtenswert sind dabei sehr selten erhaltene Hofbacköfen („Lehmbuckel"). Eine alte Legende erzählt, im Dreißigjährigen Krieg sei eine Frau bei lebendigem Leibe in einem der Öfen verbrannt worden.1533 hatte das kleine Dorf Neugernsdorf 22 sogenannte „Hausbesessene" oder auch erbberechtigte Bauern. Ihr gesamtes Vermögen wurde damals mit lebendem und toten Inventar einschließlich aller Liegenschaften und des damaligen Viehbestandes auf 2045 Rheinische Gulden geschätzt. 1813 bestand Neugernsdorf aus 18 Bauernhöfen, 9 Feld- und 14 Kleinhäusern. Kirchlich gehörte Neugernsdorf schon immer zum Nachbardorf Tschirma. Damals hatte der Ort eine Einwohnerzahl von 232. Die jetzige Einwohnerzahl beläuft sich auf 158 (Stand: 31.12.2015). Im Ort selbst bestehen zurzeit drei Vereine. Dies ist der Sportverein mit seiner Schalmeienkapelle (www.schalmeienmusikanten1929.de), der Feuerwehrverein und der Landfrauenverein. Des Weiteren ist ein Handwerksbetrieb im Ort ansässig. Auf der gastronomischen Strecke sind hier zwei Gasthäuser vorhanden. Diese befinden sich im Ort selbst und im Ortsteil Neuschenke.


Foto: Gemeinde Langenwetzendorf