Wellsdorf
 
Wellsdorf liegt im Thüringer Schiefergebirge nahe der Stadt Elsterberg und unweit der Landesgrenze zwischen Sachsen und Thüringen. Von der Bundesstraße 94 zweigt in Naitschau die Kreisstraße 206 ab, die nach Wellsdorf und weiterführt. Der Ortsteil ist von Hainen des Pöllwitzer Waldes nach Westen und Süden umgeben. Auch die restliche Flur ist kupiert und mit Rainen und bewaldeten Stücken durchsetzt.
   

Foto: Gemeinde Langenwetzendorf

Am 2. Juli 1421 wurde das Dorf erstmals urkundlich erwähnt. Derzeit leben 134 Einwohner (Stand: 31.12.2015) im wunderschönen Wellsdorf.

Der Ortskern wird geprägt von einem Dorfanger mit angrenzenden Dorfteich und Landgasthof.


Foto: Gemeinde Langenwetzendorf

Das am Ortsrand gelegene Schullandheim bietet für seine Nutzer eine ideale Basis zur Weiterbildung, Sport, Spiel und Erholung. Von hier beginnt ein Naturlehrpfad durch den Pöllwitzer Wald, entlang der ehemaligen Lehrgrenze, in Richtung Fließteich.

In diesem Wald, einst militärisches Sperrgebiet, welcher heute der Deutschen Bundesstiftung Umwelt - DBU Naturerbe GmbH untersteht, hat sich eine Fauna und Flora entwickeln können, die das Herz eines jeden Natur- und Wanderfreundes höherschlagen lassen. So haben sich Biotope, wie Muldenmoore, Himmelsteiche und Zwergstrauchheideflächen gebildet, wo sich Schwarzstorch, Kreuzotter, verschiedene Froscharten und Lurche wieder heimisch fühlen. Aber auch Rot-, Reh-, sowie Schwarzwild sind neben Dachs und Fuchs hier zu Hause. Seltene wilde Orchideen, Wollgras und diverses Kleingetier findet man hier vor. Der im Jahre 2013 begonnene Bau eines Moorerlebnispfades wurde 2015 fertig gestellt und bildet mit dem 2016 eröffneten Sagenweg ein einmaliges Ausflugsziel.

Faszinierend wirkt der Anblick, wenn der Rotmilan majestätisch seine Kreise über die Wellsdorfer Fluren zieht oder der Schwarzstorch von den nahe gelegenen Teichen, Feucht- und Waldwiesen seinen Horst anfliegt.

Entlang des Naturlehrpfades erfährt man auf Schautafeln  wissenswertes zu den Tieren und Pflanzen unserer heimischen Fauna und Flora.

Am Ortsausgang in Richtung Erbengrün zweigt ein Wanderweg nach Moschwitz ab. Dieser wird teilweise beidseitig von Schlehdornhecken, Ebereschen und Wildkirschbäumen gesäumt. Zum Wandern an heißen Sommertagen ist dieser Weg angenehm schattig. Er führt vorbei an einem Damwildgehege, direkt zum Kreuzweg an die Schwalbenbrücke. Weitere schöne Routen führen von Wellsdorf aus durch den Kulm nach Hohndorf - Elsterberg oder nach Gablau bis zur Steinermühle.